0076-Karakecili

Ming Seide Chinesischer Seidendamast

Mitte der 80er Jahre wurde dieser Kelim in West-Anatolien entdeckt. Seine kraftvolle Ausstrahlung war unmittelbar zu spüren. Das hohe Alter, die Symbolik der Hexagone, die wunderschöne Farbvielfalt waren mehr als beeindruckend. Ein vergleichbares Flachgewebe der Karakeçili dieses Alters ist nicht bekannt.

Die Bordüren oben und unten weisen auf die Region um Kütahya hin. Die wenigen Zeichen an den Seiten könnten eine spirituelle (schamanistische ?) Bedeutung für die Weberin gehabt haben. Sie waren ihre einzige persönliche Ausdrucksmöglichkeit, alles andere war traditionell vorgegeben.

Die Farben – ein wunderschönes Krapprot, Färberwaidblau und ein traumhaftes Grün – deuten auf den im Raum Bergama bis Kütahya ansässigen Karakeçili-Stamm hin. Dieser wird zum ersten Mal für die Region im 15. Jahrhundert n. Chr. erwähnt. Er gehörte im osmanischen Reich zu den mächtigsten Konföderationen in Nordwest-Anatolien. Nur wenige frühe Flachgewebe der Karakeçili (vermutliche Bedeutung: „Die mit den schwarzen Ziegen“) sind uns durch Spenden an die Moscheen aus der Zeit vor 1800 erhalten geblieben.

Besitzer: Galerie Kelim, Würzburg
Format: 164 x 320 cm
Alter: vor 1800
Zustand: dem Alter entsprechend gut
Kette: wolle
Schuss: Wolle