0083-Fragment

Tischteppichfragment England

Die Regentschaft von Königin Elisabeth I. (1533 – 1603) brachte England wirtschaftlichen Aufschwung und Stabilität. In der Zeit der Tudors und dann der Stuarts war die Stickkunst eine Art der Beschäftigung, die in allen gesellschaftlichen Schichten im Hausfleiß sehr populär wurde. Nahezu jedes Mädchen lernte sticken und die große Anzahl begeisterter Stickerinnen konkurrierte mit Werkstätten, die auch männliche Sticker beschäftigten. Mustervorlagen wurden auf Holzschnitten und Stichen verbreitet und trafen den neuen von der Renaissance beeinflussten Geschmack. Manche Virtuosen beherrschten die Technik von mehr als 25 unterschiedlichen Stichen. Jede nur erdenkliche Oberfläche im Haushalt, wurde durch Stickereien geschmückt. Knüpfteppiche lagen nur extrem selten und in den wohlhabendsten Residenzen auf dem Boden, der sonst gemeinhin mit Stroh belegt war. Üblicherweise bedeckten sie Tische. Als Tischteppich wurden aber nicht nur die geknüpften Exemplare, sondern auch die bestickten Tischdecken bezeichnet.

Dieses äußerst seltene Fragment eines elisabethianischen Tischteppichs von circa 1580 ist im Kettenstich in Wolle auf einen Hanfgrund ausgeführt. Das Muster ist historisch bedeutsam; denn die weiße Rose ist das Symbol des Adelshauses York. Die weiße Rose für York und die rote Rose des um die englische Thronfolge konkurrierenden Hauses Lancaster erinnern an die Rosenkriege (1455-1485), die mit dem Sieg der Lancaster und dem Aufstieg der Tudor endeten. Dieser Tischteppich wird wohl einem Nachfahren der York gehört haben.

Ein Gegenstück befindet sich im Viktoria and Albert Museum, London. Vergleichende Literatur: Bunt, Cyril G.E..Tudor and Stuart Fabrics. Leigh-on-Sea 1961. Figur 21

Besitzer: Galerie Arabesque, Stuttgart
Format: 41 x 49 cm
Alter: ca. 1580
Zustand: sehr gut
Grundgewebe: Hanf